Über 5000 Menschen demonstrieren im Rahmen von M31 in Frankfurt gegen den Kapitalismus

Frankfurt / Main - Antikapitalismus Demo 31.03.2012   IMG_8077

Am Samstag hat die große M31 Demo in Frankfurt stattgefunden. Auch wir hatten uns im Vorfeld mit anderen, linken Göttinger Gruppen im Antikapitalistischen Krisenbündnis Göttingen organisiert. Dieses Bündnis hat Diskussionen und Vorträge organisiert und eine Ravedemo unter dem Motto „Über die Verhältnisse leben – Gegen Engere Gürtel und Kapitalismus“. Nach Frankfurt hatte das Bündnis Busse organisiert die zu den Protesten nach Frankfurt gefahren waren.
Über 5000 Menschen sind dem Aufruf nach Frankfurt gefolgt, anbei eine Pressemitteilung des M31 Bündnisses und verschiedene Presseberichte und Videos.
Eine ausführliche Nachbereitung von unsere Seite erfolgt in Kürze.

Pressemitteilungen des M31-Bündnisses:
(31.3.2012): 6000 Menschen bei europäischem Aktionstag gegen Kapitalismus |  Press Release (March 31st, 2012): M31- Anti-capitalist demonstration in Frankfurt
(2.04.2012): M31 Zehntausende in ganz Europa gegen Kapitalismus auf der Straße | Press Release (April 2nd, 2012): In over 30 European cities, tens of thousands take to the streets against capitalism!
Am 31.3.2012 demonstrierten im Rahmen des europäischen Aktionstages gegen den Kapitalismus Zehntausende in über 30 Städten Europas. So beteiligten sich zum Beispiel mehr als 10.000 Menschen in Mailand und ca. 6.000 Personen in Frankfurt an den Aktionen.
M31, ein Bündnis linker antikapitalistischer Gruppen und Basisgewerkschaften hatte zu dem Aktionstag aufgerufen, um mit Protesten ein deutliches Zeichen gegen die autoritäre Krisenpolitik Europas zu setzten. Der 31. März war der Auftakt einer internationalen Vernetzung der antinationalen und antikapitalistischen Bewegung.
Die OrganisatorInnen der zentralen Aktion in Deutschland bewerten die Teilnahme von 6.000 Menschen in Frankfurt als Erfolg. Der brutale und unverhältnismäßige Polizeieinsatz verhinderte jedoch, dass die Demonstration ihr Ziel – die Stilllegung der EZB-Baustelle – erreichte.
Die Demonstration konnte nicht, wie geplant beendet werden, weil die Polizei einige zerstörte Scheiben am Rand der Demonstration als Vorwand nahm, diese anzugreifen, zu spalten und vorzeitig zu beenden.
Bei den Polizeieinsätzen wurden über 130 Menschen zum Teil schwer verletzt. Knochenbrüche, Platzwunden sowie gerissene Sehnen sind nur einige der Ergebnisse. Auch wegen des Einsatzes von Pfefferspray mussten viele Menschen behandelt werden. Aus dem mehr als 9 Stunden bestehenden Polizeikessel in der Battonstrasse, Ecke Allerheiligentor, wurden zwei Menschen mit Krankenwagen abtransportiert.
Über 450 Menschen wurden von der Polizei in Frankfurt festgenommen.
Leo Schneider, Presssprecher des M31 Bündnisses äußert sich zu den Auseinadersetzunge wie folgt: „Die Angriffe mit Farbbeuteln und Steinen auf u.a. den Sitz der Europäischen Zentralbank, die Wache der Stadtpolizei und die Arbeitsagentur können wir in Anbetracht der immer brutaler werdenden sozialen Bedingungen nachvollziehen. Wir verstehen diese militanten Aktionen als Ausdruck der Wut über die autoritäre Krisenpolitik in der EU. Die Staaten sanieren den Kapitalismus auf Kosten der Lohnabhängigen und sozial Schwachen. Dagegen wehren wir uns. Das Verletzen von Menschen ist dabei nicht Ziel unserer Politik.“
Berichte über internationale M31-Aktionen (wird noch ergänzt): Utrecht (NL) |  Liverpool (UK) | Moskau (RUS) | Warschau (PL) | Zagreb (CRO) | Mailand (IT)
Presseberichte FFM: Spiegel | Bild | FAZ | Frankfurter Rundschau | Süddeutsche Zeitung | dradio | euronews | Focus | Welt | Der Freitag | Telepolis | Linke Zeitung
Fotos FFM: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Videos FFM: Tagesschau | ZDF | HR | Reuters | Filmpiraten | Sammlung bei anarchismus.at